Achleuthner, Leonhard (1826-1905), Ordensangehöriger und Landeshauptmann

Achleuthner Leonhard, Abt. * Helmberg b. Kremsmünster, 10. 1. 1826; † Kremsmünster, 15. 2. 1905. Stud. in Kremsmünster, trat dann in dieses Stift ein, 1850 Priesterweihe, stud. an der Univ. Wien 1850–53 Philol., unterrichtete dann am Stiftsgymnasium, wurde dessen Dir.; Stiftsarchivar; 1881 zum Abt gewählt, kam 1882 als Vertreter des Großgrundbesitzes in den o.ö. Landtag, 1884–96 Landeshptm. von O.Ö., seit 1887 Mitgl. des Herrenhauses (Mittelpartei). Ehrenbürger mehrerer o.ö. Gemeinden.

W.: Das älteste Urbarium von Kremsmünster, 1877; Über die „Alexandreis“ des Walter von Chatillon, über den Astronomen P. Bonifaz Schwarzenbrunner im Gymnasialprogramm Kremsmünster, 1861 und 1867; Beiträge zu den Scriptores ordinis S. Benedicti; versch. Abh. in den Sbb. d. Wr. Akad.
L.: A.Pr. vom 16. bzw. 17. 2. 1905; Krackowizer; Biogr. Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 4
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>