Aicher, Anton (1859-1930), Bildhauer

Aicher Anton, Bildhauer. * Oedt (Stmk.), 16. 8. 1859; † Salzburg, 5. 2. 1930. Stud. bei Hellmer und Zumbusch an der Wr. Akad. d. bild. Künste, kam 1884 nach Salzburg und war hier 30 Jahre Lehrer an der Staatsgewerbeschule. Während dieser Zeit schuf er eine Reihe bemerkenswerter Bildhauerarbeiten, von denen sich viele in öffentlichen Sammlungen, zum Teil auch in Privatbesitz befinden. Durch eine in München erhaltene Anregung begann er sich mit der Marionettenkunst zu beschäftigen, gründete das Künstler- und Marionettentheater in Salzburg und entfaltete hier den ganzen Reichtum seiner künstlerischen Persönlichkeit. Die erste Aufführung fand am 27. 2. 1913 statt; anläßlich des 70. Geburtstages seines Schöpfers (1929) ging „Bastien und Bastienne“ zum 300. Mal über die Bühne. Zahlreiche Reisen brachten Aicher verdiente Anerkennung. Sein künstlerisches Erbe wird heute von einem seiner Söhne verständnisvoll und erfolgreich betreut.

L.: Mitt. d. Salzburger Landesarchivs.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 10
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>