Albert, Eduard (1841-1900), Chirurg

Albert Eduard, Chirurg. * Senftenberg b. Königgrätz, 20. 1. 1841; † ebenda, 26. 9. 1900. Sohn eines Uhrmachers, stud. in Wien bei Hyrtl, Skoda, Oppolzer und Rokitansky, 1867 Dr. med., Ass. an der Chirurgischen Klinik bei Dumreicher, 1872 Doz., 1873 Prof. in Innsbruck, 1881 Prof. in Wien und Mitdir. der Chirurgischen Klinik. Albert war Vorkämpfer der Antiseptik, hervorragender Lehrer und Diagnostiker. Er förderte die theoretische Orthopädie. Zu seinen Schülern gehören Adolf Lorenz, Julius von Hochenegg, Rudolf Frank u.a.

W.: Beiträge zur Geschichte der Chirurgie, 1878; Lehrbuch der Chirurgie, 5. Aufl., 4 Bde., 1896; Diagnostik der chirurgischen Krankheiten, 7. Aufl., 1896; zahlreiche Aufsätze in den Wr. med. Jbb., ges. als Beiträge zur operativen Chirurgie; Poesie aus Böhmen, Übers. tschech. Dichtung.
L.: J. v. Hochenegg, Dem Andenken E.A., 1900; J. Habart, Ε.A., 1900; A. Jirásek, E.A., 1941; J. Svítil-Kárník, E.A., 1941; Schönbauer; WMW., Jg. 1874, 1900, 1941; Hirsch; Feierl. Inauguration, 1901/02; Biogr.Jb.; Enc.It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 12
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>