Albieri (Albier), Pavel; eigentl. Jan Mucek, weitere Ps. Paolo, Polabský, Jan (1861–1901), Schriftsteller, Übersetzer und Journalist

Albieri (Albier) Pavel, eigentl. Jan Mucek, weitere Ps. Paolo, Polabský, Jan, Schriftsteller, Übersetzer und Journalist. Geb. Jaroměř, Böhmen (CZ), 1. 8. 1861; gest. Smithville, Texas (USA), 2. 10. 1901 (Unfall; begraben: Chicago, Illinois, USA). Sohn eines Fassbinders und Krämers, Neffe von →František Adolf Šubert; in 1. Ehe mit der Schriftstellerin →Pavla Moudrá verheiratet. – A. besuchte die Realschule in Königgrätz (Hradec Králové) und maturierte 1880 in Karolinenthal (Praha-Karlín). Im Jahr darauf veröffentlichte er in der Zeitschrift „Lumír“ seine erste Erzählung, „Na úpatí Mongibella“, deren Held den Namen des italienischen Freundes seines Vaters während des Kriegs in Italien trug. Nach diesem wählte A. auch sein Pseudonym. Von seinem Onkel unterstützt, gab A. ab 1884 zusammen mit seiner Frau in Jaroměř, ab 1886 in Königgrätz die politisch-belletristische Zeitschrift „Ratibor“ heraus. Nach seiner Scheidung ging er 1889 nach Paris, später in die USA, wo er als Redakteur bei Zeitschriften für die tschechische Minderheit in Chicago („Svornost“, „Chicagské listy“ mit der Beilage „Snaha“) und St. Paul, Minnesota, („Obzor“) wirkte. Mehrmals reiste er als Berichterstatter nach Böhmen, wohin er 1897 zurückkehrte, um das Nachrichtenblatt „Reforma“ zu gründen, das alle tschechischen Minderheitenzeitschriften mit Informationen versorgen sollte. Enttäuscht von seinem Misserfolg und den herrschenden Verhältnissen, ging er neuerlich in die USA, wo er – wieder verheiratet – die Zeitschriften „Americký sborník“ (New York, dann Chicago und Milwaukee), „Domácnost“ (Milwaukee), „Pestré listy“ (Cleveland) gründete und in der tschechischen Firma Triner in Chicago als Handels- und Werbeagent arbeitete. A. publizierte in Zeitschriften und Zeitungen in Böhmen („Květy“, „Lumír“, „Světozor“) und den USA („Amerikán“, „Duch času“) Erzählungen aus dem Leben der amerikanischen Tschechen sowie Kalendergeschichten mit abenteuerlichen und unterhaltsamen Themen. In seinem Roman „Amerikán“ versuchte er auch die Geisteshaltung der Auswanderer – oft mit antiklerikalem und satirischem Ton – zu skizzieren. An seinen früheren Erzählungen mit historischer Thematik (preußisch-österreichischer Krieg, Napoleonische Kriege) schätzte die Kritik hingegen mehr seine Originalität und den eigentümlichen Humor. A. übersetzte auch aus dem Französischen und dem Englischen. Er kam während einer Reise zu den tschechischen Siedlungen in Texas ums Leben, als er von einem Zug überrollt wurde.

Weitere W. (s. auch LČL; Polický, 1912): A temno posud … Rokoko novela, 1882; 1848–1866 (Rakousko v Italii). Patero vojenských novell, 1883; 1792–1794. Novely z velké doby, 1884; „Utíkejte, Prajzí jdou!“. Příhody „jednoho ženicha“ na útěku v roce 1866, 2., verbesserte Aufl. 1894; Jak jsem se octl v Americe, 1897; Z amerických toulek, 1898; Za krvavou stopou. Povídka z upomínek česko-amerického kněze, 1907; Stráž na Rýně, o. J. – Nachlass: Státní okresní archiv Náchod, CZ.
N.: Svornost (Chicago), 23. 10. 1901; Národní listy, 2. 11. 1901; Lumír 30, 1901/02, S. 59; Zlatá Praha 19, 1901/02, S. 36 (m. B.); Zvon 2, 1901/02, S. 100.
L.: LČL (m. W. u. L.); Otto (s. Jan Mucek); Otto, Erg.Bd. (s. Jan Mucek); Osvěta 31, 1901, S. 1139f.; J. S. Polický, in: Hradecký kraj 6, 1909, S. 115–122, 151–161; T. Čapek, Padesát let českého tisku v Americe, 1911, s. Reg.; J. S. Polický, Kniha o Jaroměři, 1912, S. 135–163 (m. W. u. L.); J. Uhlíř, Významní rodáci a kulturně političtí pracovníci města Jaroměře, in: Minulostí Jaroměře, Krkonoše-Podkrkonoší, Supplementum 4, 1968, S. 190f.; J. Brůha, Válka r. 1866 na Náchodsku v české beletrii, in: Stopami dějin Náchodska 2, 1996, S. 79f.; V. Papoušek, Česká literatura v Chicagu, 2001, S. 47f., 103; A. Jaklová, Čechoamerická periodika 19. a 20. století, 2010, s. Reg.
(V. Petrbok)   
Zuletzt aktualisiert: 15.3.2013  
PUBLIKATION: ÖBL Online-Edition, Lfg. 2 (15.03.2013)
1. AUFLAGE: