Albrecht (Albert), Kasimir Hg. von Sachsen-Teschen (1738-1822)

Albrecht (Albert) Kasimir, Herzog von Sachsen-Teschen. * Moritzburg b. Dresden, 11. 7. 1738; † Wien, 10. 2. 1822. Sohn König August III. von Polen und Kurfürsten von Sachsen, vermählte sich 1766 mit Erzhgn. Christine (1742–98), einer Tochter Maria Theresias und erhielt das Fürstentum Teschen im ehem. Österr.-Schlesien, 1765–80 Statthalter in Ungarn, dann Generalgouverneur der Österr. Niederlande, die er aber 1792 infolge der französ. Siege im 1. Koalitionskrieg räumen mußte. 1794 Reichsfeldmarschall, lebte seit 1795 als Privatmann hauptsächlich der Pflege der Kunst in Wien. Er errichtete seiner Gemahlin Christine ein Grabmal in der Augustinerkirche (Canova), und legte eine berühmte Smlg. von Graphiken und Handzeichnungen an (Albertina).

L.: Malcher, Herzog A. zu Sachsen-Teschen, 1738–66; A. Wolf, Christine, Erzhgn. von Österreich, 1863; Schönbrunner, Die Albertina, 1887; K.A.Wien. NDB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 13
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>