Arnold, Robert Franz; eigentl. Levisohn Robert Franz (1872-1938), Germanist

Arnold eigentl. Levisohn Robert Franz, Germanist. * Wien, 27. 11. 1872; † Wien, 24. 1. 1938. Stud. in Wien und Berlin, Schüler Minors, Dr. phil., Kustos der Hofbibl., 1900 Priv.Doz., 1910 ao.Prof., 1932 o.Prof. für dt. Literaturgeschichte an der Univ. Wien.

W.: Der dt. Philhellenismus, 1896; Immermann, 1896; Europäische Lyrik, 1899, 2. Aufl. 1906; Geschichte der dt. Polenliteratur, 1900; Das moderne Drama, 1908, 2. Aufl. 1912; Bibliographie der dt. Bühnen seit 1830, 1900; Die dt. Vornamen, 2. Aufl. 1901; Kultur der Renaissance (Smlg. Göschen), 3. Aufl. 1920; Allg. Bücherkunde, 3. Aufl. 1931; Hrsg.: Das dt. Drama, 1925; Politische Dichtung, in: Dt. Literatur (Hrsg. Heinz Kindermann), Bd. 1ff., 1930ff.; Mitarbeit bei: Merker-Stammler, Reallex., 1925ff., Meyer, Enc. Britannica u. a. Übers.n aus den meisten europäischen Sprachen, bes. Jakobsen, Milton.
L.: Reden und Studien, zum 60. Geburtstag, 1932; Gedenkbl. für R.F.A., mit Bild. 1938; Giebisch-Pichler-Vancsa; Nagl-Zeidler, s. Reg.; Kosch, Theaterlexikon; Kürschner 1935; Wer ist’s?; NDB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 30
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>