Baernreither, Josef Maria (1845-1925), Politiker

Baernreither Josef Maria, Politiker. * Prag, 12. 4. 1845; † Teplitz, 19. 9. 1925. Sohn eines Großindustriellen und Grundbesitzers, Dr.jur., Richter, seit 1878 Vertreter des Großgrundbesitzes im böhm. Landtag, seit 1883 auch im Reichsrat, 1898 Handelsmin. im Kabinett Thun, demissionierte aber bald. Seit 1908 im Herrenhaus, 1916 Min. ohne Portefeuille in der Regierung Clam-Martinitz, obwohl er die Innenpolitik während des Weltkrieges, vor allem die völlige Suspendierung der Verfassung, nicht billigte; als Handelsmin. schuf er den Industrierat, leitete die Vorarbeiten zur Schaffung eines neuen Aktiengesetzes und setzte sich für die Jugendfürsorge ein.

W.: Jugendfrage und Strafrecht in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ein Beitrag zur Erziehungspolitik unserer Zeit, 1905; Grundfragen der sozialen Versicherung in Österreich. Ergebnisse der Beratungen des Arbeiterbeirates, 1908; Bosnien und die Herzegowina in der vorottomanischen Zeit, 1918; Fragmente eines politischen Tagebuches, die südslawische Frage und Österreich-Ungarn vor dem Weltkrieg, hrsg. und eingeleitet von Prof. J. Redlich, 1928; Der Verfall des Habsburgerreiches und die Deutschen. Fragmente eines politischen Tagebuches 1897–1917, hrsg. v. O. Mitis, 1939; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 11. 4. und 20. 9. 1925; Czedik; Uhlirz, s. Reg.; NDB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 43
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>