Bamberger, Heinrich von (1822-1888), Internist

Bamberger Heinrich von, Mediziner. * Prag, 27. 12. 1822; † Wien, 9. 11. 1888. Stud. in Prag und Wien, Schüler Skodas, 1847 Dr.med., und arbeitete in Prag und Wien. 1854 Prof. in Würzburg, 1872 Prof. in Wien und Nachfolger Oppolzers. Er setzte die Schule Rokitansky-Skoda-Oppolzer in klinischer Richtung fort. Mit Ernst Fuchs gründete er die „Wr. Klinische Wochenschrift“, 1887, die sich sehr bald zur führenden medizinischen Fachz. Europas entwickelte. Berühmter Diagnostiker.

W.: Lehrbuch der Krankheiten des Herzens, 1857; Die Krankheiten des chylopoetischen Systems, 2. Aufl. 1864; Über Baco von Verulam, in: Festschrift zur 500 Jahrfeier d. Univ. Wien, 1865.
L.: N.Fr.Pr. vom 7. 11. 1888; Joh. Lütkenmüller, H.v.B., Gedenkrede, 1888; Th. Meynert, Gedächtnisrede auf Hofrat Prof. Dr. H.v.B., 1888; C. Gerhardt, Zur Erinnerung an H. v. B.; Schönbauer; Hirsch; Pagel; Feierl. Installation, 1889/90; Wurzbach; Wininger; ADB.; Enc.It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 47
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>