Batthyány, Franziska Gfn.; geb. Széchényi (1802-1861), Philanthropin und Klostergründerin

Batthyány Gräfin Franziska, geb. Széchényi. * Wien, 1802; † Pinkafeld, 10. 10. 1861. Mit Graf Nikolaus B., Pinkafeld, verheiratet. Bekannte sich durch ihre persönliche Geisteshaltung und ihr soz. und karitatives Wirken zur Erneuerung des Christentums eines Clemens Maria Hofbauer. Sie war der geistige Mittelpunkt des Wr. Romantikerkreises um Hofbauer in Pinkafeld, zu dem Zacharias Werner, Joh. E. Veith, Steinle u. a. zählten. Nach dem Tod ihres Gatten, 1842, gründete sie 1851 in Pinkafeld ein Nonnenkloster mit Schule, Spital und Waisenhaus, in das sie selbst eintrat und wo sie ihr Leben beschloß.

L.: H. Göhler, Der Romantikerkreis von Pinkafeld und seine Beziehungen zu Clemens Maria Hofbauer, in: Bgld. Heimatbl., VIII. Jg. 1946, S. 34ff.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 53
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>