Bayer, Josef (1852–1913), Komponist, Dirigent und Geiger

Bayer Josef, Komponist, Dirigent und Geiger. Geb. Wien, 6. 3. 1852; gest. ebd., 12. 3. 1913 (Ehrengrab: Wiener Zentralfriedhof). Sohn des Schneidermeisters Matthias Bayer und seiner Frau Magdalena, geb. Dubowsky, Vater von Ida Bayer, die als Opernsängerin an kleinen Häusern tätig war und auch komponierte. – Bereits als Siebenjähriger trat B. in das Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien ein, wo er bei Joseph Hellmesberger d. Ä. sowie bei Carl Heißler Violine, bei Wilhelm Schenner und →Josef Dachs Klavier, bei →Anton Bruckner Harmonielehre sowie bei →Felix Otto Dessoff Kontrapunkt und Komposition studierte. Parallel dazu besuchte er die Realschule sowie die Handelsakademie. Nach Ableistung des Militärdienstes als Trommler in der Kapelle des Infanterie-Regiments Hoch- und Deutschmeister 4 trat B. im Mai 1870 als Sekundgeiger in das Hofopernorchester ein. Ab Oktober 1883 wirkte er dort als Hofopernkapellmeister sowie ab 1885 als Ballettkapellmeister und blieb dem Haus auch nach seiner Pensionierung 1898 als Dirigent verbunden. B.s Karriere blieb nicht auf Wien beschränkt, so führten ihn Engagements als Dirigent in zahlreiche europäische Länder. 1881 bereiste er die USA und dirigierte 1882 in New York seine Operette „Der Chevalier von San Marco“. B.s kompositorisches Schaffen umfasst neben 19 Operetten 70 Ballette sowie Lieder, Tänze und Märsche. Weltberühmt wurde er durch das Ballett „Die Puppenfee“, das 1888 in Anwesenheit Kaiser →Franz Josephs I. im Palais Liechtenstein im Rahmen einer Wohltätigkeitsveranstaltung zu Gunsten von Überschwemmungsopfern in Budapest sowie von Opfern einer Feuersbrunst in Galizien uraufgeführt wurde. Die Idee zum Werk stammte von →Pauline Fürstin Metternich-Sándor, die 1867 anlässlich eines Wohltätigkeitsfestes in Paris bei einem in einem Spielzeugladen angesiedelten Ballett mitgewirkt hatte. B. vollendete die Partitur zu dem vorerst „Im Puppenladen“ genannten Stück in knapp 14 Tagen. Noch im selben Jahr wurde das um ein Ballabile erweiterte Werk mit dem Titel „Die Puppenfee“ in der Choreographie →Josef Haßreiters, der schon die Uraufführung mitkonzipiert hatte, an die Hofoper übernommen. Bis 1999 erlebte die „Puppenfee“ allein an der Wiener Staatsoper über 800 Vorstellungen. Große Anerkennung erntete B. auch für die aus Arrangements bestehende Ballettmusik zu „Aus der Heimat“, die zum 60-jährigen Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs I. an der Hofoper in Wien aufgeführt wurde. Anlässlich seines 30-jährigen Dienstjubiläums erhielt B. 1900 das Ritterkreuz des Franz Joseph-Ordens.

Weitere W.: Operetten (Uraufführung): Mister Menelaus (Wien 1896), Fräulein Hexe (Wien 1898), Der Polizeichef (München 1904), Spitzbub & Cie (Wien 1907), Das Damenduell (Wien 1907); etc. – Ballette: Wiener Walzer (Wien 1885), Deutsche Märsche (Berlin 1886), Sonne und Erde (Wien 1889), Der Kinderweihnachtsmann (Dresden 1890), Tanzmärchen (Wien 1890), Rouge et noir (Wien 1891), Die Welt in Bild und Tanz (Berlin 1892), Die Donaunixe (Wien 1892), Columbia (Berlin 1893), Burschenliebe (Wien 1894), Rund um Wien (Wien 1894), Die Braut von Korea (Wien 1897), Rosa d’amore (Mailand 1898), Die kleine Welt (Wien 1904), Nippes (Wien 1911) etc.; Bearbeitung von Johann Strauß’ „Aschenbrödel“ (Berlin 1911); 42 Lieder; 55 Tänze und 41 Märsche.
N.: FB, NFP, Neues Wr. Journal, NWT, RP, WZ, 13. 3. 1913; Wiener Bilder, 16. 3. 1913 (m. B.); Signale für die Musikalische Welt 71, 1913, S. 453f.
L.: NWT, 9. 3. 1938, 8. 3. 1943; Volks-Zeitung (Wien), 20. 2. 1938; Czeike (m. B.); Eisenberg 1; Grove, 1980, 2001; Kosch, Theater-Lex.; Kosel 1; MGG I, II; oeml; Riemann; Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters, ed. C. Dahlhaus, 2, 1987; Wienbibliothek im Rathaus, Wien (Geburts- und Taufschein, Trauungsschein).
(R. Wiesinger)  
Zuletzt aktualisiert: 10.5.2013  
PUBLIKATION: ÖBL Online-Edition, Lfg. 2 (15.03.2013)
1. AUFLAGE:

Medien
Porträt: Wienbibliothek, Fb H. I. N. 229.391/1
Anton Brioschi, Szenenbild: Die Puppenfee
Franz Gaul, Kostümfigurinen: Die Puppenfee
B.s Grabmal auf dem Wiener Zentralfriedhof

Josef Bayer: Die Puppenfee Ballet ( The Fairy Doll ) - Highlights - Rare Ballet Music