Benkert, Karl Maria; später Kertbeny (1824-1882), Buchhändler, Schriftsteller und Übersetzer

Benkert Karl Maria bzw. Kertbeny, Schriftsteller. * Pest (Wurzbach: Wien) 1824; † Budapest, 23. 1. 1882. Ursprünglich Buchhändler; bereiste Deutschland und den Orient, ließ 1845 seinen Familiennamen in Kertbeny ändern, lebte 1845–53 in versch. Städten Italiens, der Schweiz, Frankreichs, Englands, Deutschlands und Österr, mit lit. Arbeiten beschäftigt. Hielt sich dann teils in Wien, teils in Budapest auf. Oberflächlicher Vielschreiber, dessen Verdienst in Übersetzungen der bedeutendsten magyarischen Dichter ins Deutsche besteht.

W.: Silhouetten und Erinnerungen, 2 Bde., 1861ff.; Petöfis Tod, 1880; Ungarn betreffende dt. Erstlingsdrucke, 1454–1600, 1880; Ungarns dt. Bibliographie, 1801–60, beendet von G. Petrik, 1886; etc. Album 100 ungar. Dichter, 1854, 2. Aufl. 1855; Petöfi, Gedichte, 1849; Madách, Tragödie des Menschen; zahlreiche andere Übers.
L.: Irodalmi L.; Giebisch-Pichler-Vancsa; Nagl-Zeidler 3, S. 565f.; Wurzbach; Brockhaus.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 1, 1954), S. 70
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>