Boltzmann, Ludwig (1844-1906), Physiker

Boltzmann Ludwig, Physiker. * Wien, 20. 2. 1844; † Duino b. Triest, 5. 9. 1906. Sohn eines Beamten, stud. in Wien, Heidelberg und Berlin, 1866 Dr.phil., 1867 Priv. Doz. an der Univ. Wien, 1869 o. Prof. der mathematischen Physik in Graz, 1873 Prof. der Mathematik in Wien, 1878 Prof. der Experimentalphysik in Graz und Leiter des physikalischen Inst., 1889 Prof. der theoretischen Physik in München, 1894 in Wien, 1900 in Leipzig, 1902 wieder in Wien. Vorkämpfer der Faraday-Maxwellschen elektromagnetischen Lichttheorie, begründete das von Stefan gefundene Strahlungsgesetz, befaßte sich besonders mit der kinetischen Gastheorie, der mechanischen Wärmetheorie, suchte das Rätsel der Entropie, der Umkehrbarkeit der mechanischen (nicht der thermischen) Vorgänge mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung verständlich zu machen; Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien, Mitgl. der Ungar. Akad. d. Wiss., Hofrat und Träger des Ehrenzeichens für Kunst und Wiss. etc. Wegen schwerer Krankheit schied er freiwillig aus dem Leben.

W.: Vorlesungen über Maxwells Theorie der Elektrizität und des Lichts, 2 T., 1891/92, 2. Aufl. 1908; Über Gastheorie, 2 T., 1896–98, 2. Aufl. 1910–12; Über die Prinzipien der Mechanik, 2 Bde., 1897–1904; Populäre Schriften, 1905; Wiss. Abh., 3 Bde., 1909; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 7. 9. 1906; R.P. vom 8. und 12. 9. 1906; A.Pr. vom 7., M.Pr. vom 8. 9. 1906; Poggendorff 3, S. 155, 4, S. 153; Almanach Wien, 1907; Feierl. Inauguration, 1906/07; Österr. Naturforscher und Techniker; Arch. d. Techn. Hochsch. Wien; N.Österr. Biogr. 2, S. 117ff.; Biogr.Jb.; W. Ostwald, Große Männer, 1909/10; H. Falkenhagen, Die Naturwiss. in Lebensbildern großer Forscher, 1949.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 100
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>