Boroević von Bojna, Svetozar (1856-1920), Feldmarschall

Boroević von Bojna Svetozar, Feldmarschall. * Umetić (Kroatien), 13. 12. 1856; † Klagenfurt, 23. 5. 1920. Sohn eines Grenzer-Oblt., besuchte die Kadettenschule in Liebenau, 1875 Inf. - Lt., 1887 als Gen.-Stabsoffizier Lehrer an der Theres. Milit. Akad., 1892 Mjr., Gen.-Stabschef der 19., 18. und 27. Div., 1898 Obst. des VIII. Korps, 1907 Kmdt. des Landwehrdistriktes Agram, 1912 komm. Gen. in Kaschau, 1913 Gen. der Inf., Geh.Rat und Inhaber des IR. 51. 1914–18 kommandierte er zunächst das VI. Korps bei Komarow, dann die 3. Armee beim Entsatz von Przemyśl, bei Limanowa, bei der Verteidigung der Karpathen (Dukla-Paß) und bei Gorlice. Nach Eintritt Italiens in den Krieg organisierte er 1915 den ersten Widerstand am Isonzo gegen den weit überlegenen Feind und schlug mit der 5. (Isonzo-)Armee 11 siegreiche Abwehrschlachten am Karst. An der 12. Isonzoschlacht hatte er an der Spitze der Heeresgruppe Boroević rühmlichen Anteil, seine Truppen waren aber durch Mangel an Pferden und Kraftwagen in der Verfolgung zum Piave sehr gehemmt. Im Oktober 1918 ordnete er nach Abmarsch zahlreicher slaw. und ungar. Verbände die Reste seiner Heeresgruppe hinter dem Tagliamento zum letzten Widerstand, wo sie sich nach dem Waffenstillstande auflöste. Von verschlossener und harter Natur, als Feldherr hochbegabt, zielbewußt und energisch, zählt B., der vielfach geehrt und ausgezeichnet wurde (Dr.h.c., Kommandeurkreuz des Maria-Theresien-Ordens etc.), zu den markantesten Gestalten des ersten Weltkrieges.

L.: M.Pr., Wr.Ztg., R.P. vom 26. 5. 1920; Bardolff, S. 29, 79; K.A. Wien; N. Österr. Biogr. 1, S. 109ff.; Unsere Heerführer 1 (1917); Österr.-Ungarns letzter Krieg, 1914–18, 1929–38; Enc.It.; Uhlirz, s. Reg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 103
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>