Call zu Rosenburg und Kulmbach, Friedrich Frh. von (1854-1917), Jurist

Call zu Rosenburg und Kulmbach Friedrich Frh. von, Jurist. * St. Pauls bei Bozen, 16. 10. 1854; † Wien, 27. 5. 1917. Sohn des Statthaltereisekretärs Adolf C. und Bruder des Handelsmin. Guido C.; Präs. des Oberlandesgerichtes für Tirol und Vorarlberg in Innsbruck, Geh. Rat, Mitgl. des Reichsgerichtes, Mitgl. des Herrenhauses. Er wirkte beim Zustandekommen zahlreicher Gesetzesreformen mit (Lagerhausgesetz, Markenschutzgesetz, Ratengesetz, Urheberrechtsgesetz, Regulativ für Aktienges. etc.), verfaßte mehrere Gesetzentwürfe (Genossenschaftsgesetz, Gesetz über fundierte Bankschuldverschreibungen und die Novelle zum Haftpflichtgesetz) und brachte. die Urheberrechtskonvention mit dem Deutschen Reiche zustande.

W.: Gegen die Siebenbürger Ehen, 1893; etc.
L.: Wr.Ztg. und A.Z. vom 29. 5. 1917.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 133
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>