Čech, Svatopluk (1846-1908), Schriftsteller

Čech Svatopluk, Dichter. * Ostředek b. Beneschau, 21. 2. 1846; † Prag, 23. 2. 1908. Stud. Jus in Prag, bereiste das südliche Rußland, Deutschland, Dänemark, Frankreich und Italien. Mitredakteur der lit. Ms. „Květy“ (Die Blüten). 1895 in den Reichsrat gewählt; Hauptvertreter der nationalen Richtung in der Poesie. Schrieb Erzählungen, Humoresken, Satiren, Skizzen, humoristisch-satirische Romane, Epen usw. Č. war liberaler Nationalist und forderte auch soz. Gerechtigkeit und nationale Selbstbesinnung.

W.: Gedichte, 1874; Himmelschlüssel, 1883; Slavia, 1884 (für Versöhnung der slaw. Völker); Europa; Dagmar, Epos, 1885; Morgenlieder; Neue Lieder; Sklavenlieder; Adamiten (Epos aus der Hussitenzeit); Jan Burians Liederbuch; Gebete zum Unbekannten; Václav z Michalovic, Epos; etc.
L.: Sutnar, Č.s Leben und Werke, Prag, 1897; Novák, S. 339; Otto Erg. 28, S. 191; Cassell; Enc.It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 139
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>