Cesari, Antonio (1760-1828), Romanist und Schriftsteller

Cesari Antonio, Philologe und Dichter. *Verona, 16. 1. 1760; † Ravenna, l. 10. 1828. Oratorianer, der den französ. Einfluß auf die italien. Dichtung bekämpfte, ein Hauptvertreter des Purismus, der die Trecentisten als Stilmuster aufstellte; Mitgl. fast aller gel. Ges. Italiens.

W.: Dissertazione sopra lo stato presente della lingua italiana, 1819; Sulle bellezze della Divina Commedia, 1824–26; Mithrsg. des Vocabulario della Crusca, 6 Bde., 1806–09; Philol. Abh. und Novellen.
L.: Giudetti, A.C., Giudicato ed onorato dagli Italiani, 1903 (Giudetti veröffentlichte auch C.s Werke in 5 Bd. unter versch. Titeln, den letzten 1903); ders., L’amicizia, la religione e la lingua nelle relazioni fra A.C., A. Manzoni e G. Leopardi, 1922; Cassell.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 141
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>