Chiari, Karl Frh. von (1849-1912), Industrieller, Großgrundbesitzer, Abgeordneter und Parteifunktionär

Chiari Karl Frh. von, Industrieller, Großgrundbesitzer und Politiker. * Wien, 26. 5. 1849; † Hohentauern b. Trieben, 14. 5. 1912. Sohn des Geburtshelfers Joh. Bapt. Ch., stud. in Wien, Dr. med., leitete dann die „k. k. priv. Leinen- und Baumwollwarenfabrik Ed. Oberleithners Söhne“ in Mähr. Schönberg und wirkte für die deutschnationale Partei in Mähren; 1897–1911 im Reichsrat; kämpfte gegen Thun, wirkte für die Vereinigung der Dt. Fortschrittspartei mit der Dt. Volkspartei, stand an der Spitze des Dt. Nationalverbandes, betonte den Wert der Einigung mit Ungarn, trat für Förderung des wiss. Betriebes der Hochschulen ein und war ein Gegner der Parlamentarisierung der Ministerien; 1908 Frh.; 1910 Obmann des Budgetausschusses, 1912 Mitgl. des Herrenhauses auf Lebenszeit (Verfassungspartei). Er war Vertrauensmann des Dt. Nationalverbandes, Mitgl. des Industriellenbundes, des Industrierates und des Staatseisenbahnrates.

L.: R.P., Wr.Ztg. und M.Pr. vom 15. 5. 1912; M.Pr. vom 16. 5. 1912; Biogr.Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 142f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>