Chłędowski, Kasimir (1843-1920), Politiker und Kulturhistoriker

Chłędowski Kasimir, Politiker und Kulturhistoriker. * Lubatówka (Galizien), 28. 2. 1843; † Wien, 26. 3. 1920. Stud. in Prag und Krakau Jus, trat 1867 in den Staatsdienst ein, 1867 Dr. jur. Lebte über 13 Jahre in Lemberg, wo er antiklerikal, im Geiste des Positivismus als Literaturkritiker und Verfasser gesellschaftskritischer Studien und Satiren bei „Biblioteka Warszawska“, „Dziennik Literacki“, „Gazeta Lwowska“, mitarbeitete. 1881 kam er auf Empfehlung Ziemiałowskis nach Wien in das Min. für Galizien. 1899/1900 poln. Landsmannmin. in den Kabinetten Clary-Aldringen und Wittek; 1900 Geh. Rat i. R. Nach seiner Pensionierung verfaßte er, auf dem Gebiet der Kunst Autodidakt, Darstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte Italiens.

W.: Siena, 2 Bde., 1905; Dwór w Ferrarze (der Hof von Ferrara) 1907, dt. 1910; Das Italien des Rokoko, 1915; Neapolitanische Kulturbilder, 1918; Rom, die Menschen der Renaissance, 1919; Rom, die Menschen des Barock, 1919; etc.
L.: M.Pr. vom 29. 3. 1920; Pamiętnik, Galicja 1843–1880, Wiedéń, 1881–1901, 2 Bde., hrsg. von Antoni Knot, 1951; PSB; Enc. It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 144
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>