Chmel, Josef (1798-1858), Historiker

Chmel Josef, Historiker. * Olmütz, 18. 3. 1798; † Wien, 28. 11. 1858. Sohn des Mathematikers Adam Ch., trat 1816 in das Stift St. Florian ein, 1826 Stiftsbibliothekar, 1830–33 archival. Studien im k. k. Staatsarchiv Wien und in der Hofbibl.; 1834 2., 1840 1. Archivar am Staatsarchiv, 1846 Vizedir. und Regierungsrat, Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien und vieler anderer gel. Ges.; er arbeitete zahlreiche wiss. organisatorische Pläne aus und förderte die urkundliche Erforschung der mittelalterlichen Geschichte Österr., er veranlaßte an der Akad. 1847 die Einsetzung einer permanenten Hist. Komm. zur Erforschung der vaterländischen Geschichte und führte bis 1851 die Redaktion der von ihr hrsg. Schriften.

W.: Materialien zur österr. Geschichte, 1832–40; Regesta Ruperti regis Romanorum 1400–10, 1834; Regesta Friderici III. Rom. imp., 1838–40; Geschichte K. Friedrichs IV. und seines Sohnes Maximilian I., nur bis 1452, 1840; Der österr. Geschichtsforscher, Bd. 1–3, 1838–42; Die Handschr. der Hofbibl., 2 Bde., 1840f.; Urkunden, Briefe und Aktenstücke zur Geschichte K. Maximilians I., 1845; Monumenta Habsburgica, Aktenstücke und Briefe zur Geschichte des Hauses Habsburg, 3 Bde., 1854–58, in: Fontes rer. Austriacar.; etc.
L.: Almanach Wien, 1851, 1852 (Werksverzeichnis) und 1859; Cernik, Augustiner-Chorherrenstifte Österr. 74; E. Mühlbacher, Die lit. Leistungen des Stiftes St. Florian bis zur Mitte des 19. Jh., 1905; J. K. Mayr, Geschichte der österr. Staatskanzlei im Zeitalter des Fürsten Metternich, in: Inventare österr. staatlicher Archive, V. Abt., 2. Bd., 1935; J. Zibermayr, Das oberösterr. Landesarchiv in Linz, 3. Aufl. 1950; Goedeke 12, S. 395; Krones, S. 63; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 145
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>