Collin, Matthäus (II.) von (1779-1828), Schriftsteller

Collin Matthäus (II.) von, Dichter. * Wien, 3. 3. 1779; † Wien, 23. 11. 1828. Bruder des Dichters H. J. Collin († 1811). 1801 Dr.jur., 1808 Prof. der Ästhetik und Geschichte der Phil. in Krakau, dann in Wien und zugleich Hofkonzipist im Finanzdepartement. Seit 1814 redigierte er die „Allgem. Lit. Ztg.“ und gründete 1818 die „Jbb. der Literatur“. Seit 1815 Erzieher des Herzogs von Reichstadt. Wegbereiter der Romantik in Österr.; Dramatiker und Lyriker.

W.: Dramatische Dichtungen, 4 Bde., 1815–17; Nachgelassene Gedichte, 2 Bde., 1827, hrsg. von J. v. Hammer; Hrsg. sämtlicher Schriften seines Bruders.
L.: R. Wehowsky, M.v.C.s dramatisches Schaffen, 1938; Giebisch-Pichler-Vancsa; Kindermann-Dietrich; Nagl-Zeidler 2, S. 867; Kosch, Theaterlexikon; Wurzbach; ADB.; O. Aubry, Der König von Rom, 1935.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 151
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>