Costenoble, Karl (1837-1907), Bildhauer

Costenoble Karl, Bildhauer. * Wien, 26. 11. 1837; † Wien, 20. 6. 1907. Sohn des Hofschauspielers Karl Ludwig C., stud. seit 1853 bei dem Bildhauer Melnitzky und an der Wr. Akad. d. bild. Künste, hatte 1860–64 ein Atelier in München, wurde dann nach Wien berufen, um die Marmorstatuen von Dampierre, Veterani und Schwarzenberg für das Arsenal auszuführen, leitete 1883 die Jubiläumsausstellung zur Türkenbelagerung im Rathaus, stellte 1886 die städtische Waffensmlg. und die Grillparzerausstellung auf. Mitgl. der Wr. Akad. d. bild. Künste.

W.: Büsten und Statuen für das Burgtheater und das Naturhist. Mus. in Wien; Denkmal in der Sachsenklemme bei Brixen.
L.: R.P. vom 21. und M.Pr. vom 29. 6. 1907; Thieme-Becker; Lhotsky, s. Reg.; Biogr. Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 156
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>