Csemegi (Nasch), Karl (1826-1899), Jurist und Rechtsschriftsteller

Csemegi (Nasch) Karl, Jurist. * Csongrád, 3. 5. 1826; † Budapest, 2. 4. 1899. Stud. in Szeged und Pest Jus; kämpfte 1848/49 als Mjr. in der ung. Armee; war später Advokat in Arad und Staatssekr. im ung. Justizmin. 1882 Geh. Rat, 1896 Dr. h. c. der Univ. Budapest. Sein bleibendes Werk ist das ung. Strafgesetzbuch und die dazu verfaßte Motivierung.

W.: A jogvesztés elmélete és az álammjog (Die Theorie des Rechtsverlustes und das Staatsrecht), 1872; A magyar bünvádi eljárás szervézetenek indokai (Motivierung der ung. Strafprozeßordnung), 1882; Magyar bünvádi eljárás a törvényszékek elött (Ung. Strafgesetzverfahren vor den Gerichten), 1883; Az egyházi halottkéz (Die kirchliche tote Hand), 1897; Ges. Werke, hrsg. von K. Edvi Illés und S. Gyomai, 1904.
L.: Révai 5, S. 43; Gulyás 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 157
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>