Czoernig von Czernhausen, Karl Frh. (1804-1889), Statistiker

Czoernig von Czernhausen Karl Frh., Statistiker. * Tschernhausen (Böhmen), 5. 5. 1804; † Görz, 5. 10. 1889. Stud. Jus, trat 1828 in den Staatsdienst ein, 1841 Dir. des statistischen Büros in Wien, 1850 Sektionschef; reorganisierte die österr. Handelsmarine, nachdem er an dem großartigen Aufschwung der Donau-Dampfschiffahrt schon vorher maßgebend beteiligt war; leitete 1853–59 die Sektion für Eisenbahnbauten und Eisenbahnbetrieb, bis 1865 Präs. der statistischen Verwaltungskomm.; er erkannte als einer der ersten den hohen Wert der Statistik, besonders auf dem Gebiete des Eisenbahnwesens. Seiner Tätigkeit entsprang das 1854 erlassene Eisenbahnkonzessionsgesetz; 1852–63 organisierte und leitete er auch die Zentralkomm. zur Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale. Korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien.

W.: Ethnographie der österr. Monarchie, 3 Bde., 1855–57; Österr. Neugestaltung 1848–58, 1858; Tafeln zur Statistik der Österr. Monarchie seit 1842; zahlreiche statistische Bücher.
L.: Almanach Wien, 1854, 1890; Geschichte der Eisenbahnen; V. Pöll, Encyklopädie des gesamten Eisenbahnwesens 2, Wien, 1890; V. A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 164
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>