Däubler, Theodor (1876-1934), Schriftsteller

Däubler Theodor, Dichter. * Triest, 17. 8. 1876; † St. Blasien im Schwarzwald, 14. 6. 1934. Wuchs in Triest auf, lebte dann in Wien, Paris und lange in Italien, Griechenland und Ägypten, ließ sich schließlich in Berlin nieder. Lyriker und Epiker; Hauptvertreter des Expressionismus.

W.: Der sternhelle Weg (Gedichte), 1915; Hesperiden, 1915; Hymne an Italien, 1916; Treppen zum Nordlicht, 1920; Perlen von Venedig, 1921; Nordlicht (Epos in 30.000 Versen), 1910, 2. Aufl. 1921; etc.; Schriften zur Musik und bildenden Kunst; Romane; Reisebücher.
L.: Autobiogr. Fragment, 1914; E. Schmitt, Th.D.s. Nordlicht, 1916; E. Buschbeck, Die Sendung Th. D.s, 1920; K. Wieninger, Th.D.s Prosa, Inhalt und Form, Diss. Wien, 1937; Giebisch-Pichler-Vancsa; Wininger; Nagl-Zeidler, s. Reg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 166
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>