Dall'Ongaro, Francesco (1808-1873), Dichter und Politiker

Dall’Ongaro Francesco, Dichter und Politiker. * Mansuè b. Treviso, 19. 6. 1808; † Neapel, 10. 1. 1873. Stud. Theol. in Venedig und Padua, ließ sich dann in Triest nieder und begründete die Z. „La favilla“; wegen freisinniger Reden ausgewiesen. 1848 gab er in Venedig die Z. „Fatti e non parole“ heraus und war einer der Hauptanstifter der Bewegung vom 10. 8. 1848, dann in Rom Mitgl. der konstituierenden Versmlg., Hrsg. des „Monitore Romano“; organisierte als Kommissär Garibaldis die 1. italien. Legion. Nach 1849 lebte er im Exil in der Schweiz, in Belgien und in Paris; 1859 Prof. der Lit. in Florenz, 1869 in Neapel.

W.: Poesie, 2 Bde., 1840; Novelle vecchie e nuove, 1869; Fantasie dramatiche e liriche, 1866; Storinelli politici e non politici, 1883; Figlie del popolo, 1855; Racconti, 1869; Scritti d’arte, 1873; Dramen: II Fornaretto, 1861; Fasma, 1863; L’ultimo barone, 1864; die früheren Schriften sind ges. in „Opere complete“, 2 Bde., 1846f.
L.: R. Barbiera, F.D., 1873; A. Gubernatis, Epistolario scelto di F.D., 1873; L. Mongeri, F.D., 1873; M. Trabaudi Foscarini, F.D., 1925; Wurzbach; Enc.It.; Cassell.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 167f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>