Daublebsky von Sterneck, Maximilian Frh. (1829-1897), Admiral

Daublebsky von Sterneck Maximilian Frh., Admiral. * Klagenfurt, 14. 2. 1829; † Wien, 5. 12. 1897. Kam 1847 nach Absolvierung des Marine-Kollegiums in Venedig als Marinekadett zur Kriegsmarine, machte 1848 die Blockade von Venedig mit, 1859 Korvettenkapitän. 1864 Kmdt. der „Schwarzenberg“ beim Seegefecht von Helgoland, 1866 Flaggenkapitän Tegetthoffs in der Seeschlacht von Lissa, wobei er das feindliche Panzerschiff „Rè d’Italia“ zum Sinken brachte (Maria-Theresien-Orden); unternahm 1872 auf der Jacht „Isbjörn“ mit dem Grafen Hans Wilczek eine Erkundungsfahrt ins Nördliche Eismeer zur Vorbereitung der ersten österr.-ungar. Nordpolexpedition. 1869–73 Hafenkmdt. von Pola, 1872 Konteradmiral, 1873–75 Eskadrekmdt., 1883 Vizeadmiral und Marinekmdt., Geh. Rat, 1888 Admiral.

L.:R.P. vom 2. 12. 1917; M.Frh.v.St., Erinnerungen 1847–97, hrsg. mit biogr. Skizze von J. v. Benko, 1900; K.A. Wien; ADB.; Biogr.Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 171
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>