Dedekind, Alexander (1856-1940), Ägyptologe

Dedekind Alexander, Ägyptologe. * Wolfenbüttel, 5. 4. 1856; † Wien, 8. 11. 1940. Aus einer Braunschweiger Patrizierfamilie, absolvierte die letzten Gymnasialklassen in Wien, stud. Jus in Wien und Göttingen 1875–79, hörte auch theol., phil. und med. Vorlesungen sowie in Wien den Ägyptologen Reinisch. 1888 Dr. phil., 1892 Kustos der ägyptischen und assyrischen Altertümer des ah. Kaiserhauses, 1911 i.R. Eine Smlg. wertvoller Andenken an Grillparzer vermachte er testamentarisch seiner Vaterstadt.

W.: Geschichte der k. Smlg. altägyptischer Objekte in Wien; 1907; Ein Beitrag zur Purpurkunde, 4 Bde., 1898–1911; Memoiren aus Grillparzerkreisen, 1881; Gedichte und Toaste; Opernlibretto: Der Alchimist; zahlreiche fachwiss. Abh. in dt., französ. und engl. Sprache.
L.: Lhotsky, s. Reg.; Brümmer; Kosch, Theaterlexikon; Wer ist’s?
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 173
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>