Degenfeld-Schonburg, August Gf. (1798-1876), Feldzeugmeister und Minister

Degenfeld-Schonburg August Graf, General. * Groß Kanizsa, 10. 12. 1798; † Altmünster b. Gmunden, 5. 12. 1876. Sohn des Folgenden. Trat 1815 beim IR. 33 in die Armee ein, machte die Feldzüge 1815, 1821, 1848/49 und 1859 in Italien mit, 1848 GM., wurde für Novara 1849 mit dem Maria-Theresien-Orden ausgezeichnet, 1849 FML. und Vizegouverneur in Mainz, 1850 Sektionschef und Stellvertreter des Kriegsmin., dann dem Armeeoberkmdo. und 1853 der Zentralkanzlei des K. zugeteilt, 1853–59 Korpskmdt., 1859 komm. Gen. in Venetien, Küstenland, Kärnten und Krain, 1860 FZM. und bis 1864 Kriegsmin. Als solcher verdient um die Ausrüstung der Art. mit gezogenen Geschützrohren, die Neuorganisierung der Kav. und der Sanitätstruppe. 1864 auf eigene Bitte pensioniert, 1866 reaktiviert und bei Vereinbarung des Waffenstillstandes von Nikolsburg tätig.

L.: Wr.Ztg. vom 8. 12. 1876; K.A. Wien; Hirtenfeld; Dullinger, S. 110; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 174f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>