Deinhard-Deinhardstein, Johann Ludwig; Ps. Dr. Römer (1794-1859), Schriftsteller

Deinhard-Deinhardstein Johann Ludwig, Ps. Dr. Römer, Dichter. * Wien, 21. 6. 1794; † Wien, 12. 7. 1859. Sohn eines Advokaten, stud. Jus und trieb klassische und ästhetische Studien; erhielt 1827 die Lehrkanzel für Ästhetik am Theresianum und wurde Doz. an der Univ. Wien, 1829–48 Zensor, 1829–49 Redakteur der „Wr. Jbb. der Lit.“, die er auf ein bedeutendes Niveau brachte; 1832–41 Vizedir. des Wr. Burgtheaters, für das er Laroche, Neumann, Enghaus und zahlreiche Gäste gewann.

W.: Dramatische Dichtungen, 1816; Lustspiele in Versen; Einakter; Romantische Spiele; Hans Sachs, 1829, frei bearbeitet von Ph. Reyer, vertont von A. Lortzing; Garrick in Bristol, 1834; Gedichte, 1844; Erzählungen und Novellen 1846; Künstlerdramen, 2 Bde., 1848–57; Ges. dramatischer Werke, 7 Bde., 1848–57; Ausgewählte Werke, Hrsg. E. Hadina, 2 Bde., 1922.
L.: W. Treichlinger, J.L.D., Diss. Wien, 1926; R. Ornstein, J.L.D. und das Wr. Burgtheater, Diss. Wien, 1919; I. Leithner, D. als Kritiker, Diss. Wien, 1929; Wr.Ztg. vom 14. 7. 1850; K. E. Schröder, Rede zur D.-Feier, Wien, 1880; Giebisch-Pichler-Vancsa; Goedeke; Kindermann-Dietrich; Nagl-Zeidler 2, S. 791ff.; Kosch, Theaterlexikon; Wurzbach.; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 175
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>