De Simoni, Albert (1740-1822), Jurist

De Simoni Albert, Jurist. * Bormio (Lombardei), 3. 6. 1740; † Morbegno, 30. 1. 1822. Stud. Phil. in Mailand, Jus in Innsbruck und Salzburg, Dr.jur., betrieb völker- und naturrechtliche Studien, Prätor in Tirano, 1802 vom Vizepräs. der Cisalpinischen Republik nach Mailand berufen und mit der Abfassung eines bürgerlichen und Strafgesetzbuches beauftragt, Präs. des „Dipartimento di Lario“, 1807 Rat des obersten Kassationsgerichtshofes; Mitarbeiter am „Code Napoleon“. Einer der bedeutendsten Kriminalisten seiner Zeit.

W.: Del furto e sua pena, 2 Bde., 1823; Saggio critico-storico-filosofico sul diritto di natura e delle genti e sulle succesive leggi, istituti e governe civili e politici, 4 Bde., 1822–24; Dei delitti considerati nel solo affetto ed attentati, 1783, 4. Aufl. 1830; etc.
L.: F. Turotti, La mente di A. de S. giureconsulto, 1855; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 179
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>