Dessoff, Felix Otto (1835-1892), Dirigent

Dessoff Felix Otto, Dirigent. * Leipzig, 14. 1. 1835; † Frankfurt a. M., 28. 10. 1892. 1851–54 Schüler von Moscheles und M. Hauptmann am Leipziger Konservatorium, 1854–60 Theaterkapellmeister in Chemnitz, Altenburg, Düsseldorf, Aachen, Magdeburg und Kassel. Seit 1860 Dirigent der Wr. Hofoper und der Wr. Philharmoniker, deren Weltruf er begründete. Prof. für Komposition am Konservatorium der „Gesellschaft der Musikfreunde“ und als solcher Lehrer von G. Adler, R. Fuchs, W. Gericke, H. Grädener, J. Haus, H. v. Herzogenburg, F. Mottl, A. Nikisch, R. v. Perger, E. Schuch u. a. 1875 durch Herbeck aus seinen Ämtern verdrängt, ging er als Hofkapellmeister nach Karlsruhe und wirkte seit 1880 als erster Kapellmeister am Stadttheater Frankfurt a. M. D., seit 1861 mit Friederike Meisinger verheiratet, war eng mit Brahms befreundet, den er als Dirigent nachhaltig beeinflußte.

W.: Lieder; Streichquartett F-Dur, op. 7, 1878 (Brahms gewidmet); Streichquintett G-Dur, op.10, 1880; etc.
L.: Schladebach; Mendel; Reissmann; Abert; Riemann; Moser; Frank-Altmann; Pougin; Schmidl; Grove; Thompson.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 180f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>