Dipauli, Andreas Frh. von (1761-1839), Jurist

Dipauli Andreas Frh. von, Jurist. * Aldein b. Bozen, 14. 11. 1761; † Innsbruck, 25. 2. 1839. Stud. in Brixen und Innsbruck, prom. in Pavia, trat dann in das Fiskalamt ein, vom Bozener Magistrat zum Rat gewählt, 1791 im Landtag, 1794 k. Rat, beteiligte sich an der Tiroler Landesverteidigung, 1797 geadelt, 1803 Appellationsrat in Innsbruck, 1816–22 Hofrat der Obersten Justizstelle in Wien, 1822–24 Landrechtspräs. von Stmk., 1824 Präs. des Innsbrucker Appellationshofes, 1827 Geh. Rat. Er beteiligte sich an der Errichtung des Tiroler Landesmus. Ferdinandeum und vermachte ihm seine wertvolle Hs.-Smlg., die „Dipauliana“.

W.: Archivalische und hist. Arbeiten; Hrsg. der Z. „Sammler für Geschichte und Statistik von Tirol“, 5 Bde. 1807–09.
L.: Wurzbach; Maasburg; Z. d. Mus. Ferdinandeum, 6, 1840.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 186
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>