Domanig, Karl (1851-1913), Numismatiker und Schriftsteller

Domanig Karl, Numismatiker und Dichter. * Sterzing, 3. 4. 1851; † St. Michael-Eppan, 9. 12. 1913. Stud. Jus, Sprachen und Kunstgeschichte in Innsbruck und Rom, Dr. phil., 1884 Kustosadjunkt am k. k. Münz- und Antikenkabinett in Wien, später dessen Dir. und Regierungsrat. D. befaßte sich mit der Pflege der Medaillenkunst in Österreich und gehörte dem engeren Gral-Kreise um Richard Kralik an.

W.: Die Porträtmedaille des Erzhauses Österreich, 1896; Die deutsche Medaille in kunst- und kulturhist. Hinsicht, 1907; Dramen: Der Gutsverkauf, 1890; Tyroler Freiheitskampf (Trilogie), 1897; Der Idealist, 1901; Die liebe Not, 1907; Vom Segen Gottes, 1916; Hrsg. des „Hausgärtlein“ (zuerst 1908) und des „Tyroler Kalender“; K.D.s ges. Werke, Hrsg. A. Dörrer, 5 Bde., 1914.
L.: Wr.Ztg. vom 1. und 24. 4. 1951; A. Dörrer, K.D., 1911, 1914; ders., Aus einem D.-Schatze, 1914; ders., K.D. an A. Reichlin, 1914; J. Mumbauer, Dem Tiroler Poeten K.D. zum Gedächtnis, in: Die Heimat, Freiburg i. Br., 1916; K.D., hrsg. von Maria Domanig, 1921; M. Domanig und E.M. Hamann, D., von seiner Persönlichkeit und seinem Schaffen, 1924; M.Enzinger, Die dt. Tiroler Literatur bis 1900, 1929, S. 103ff.; Brümmer; Giebisch-Pichler-Vancsa; Kindermann-Dietrich; Kosch; Maderno, S. 29, 150, 283, 291; Nagl-Zeidler 4, S. 1295, 1625; Lhotsky, s. Reg.; Eisenberg; Kosch, Theaterlexikon; Biogr.Jb.; Wer ist’s?
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 193
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>