Dräxler, Karl Ferdinand; Ps. Dräxler-Manfred oder Claudius (1806-1879), Schriftsteller

Dräxler Karl Ferdinand, Ps. Dräxler-Manfred oder Claudius, Schriftsteller. *Lemberg, 17. 6. 1806; † Darmstadt, 31. 12. 1879. Stud. in Prag, Wien und Leipzig Jus und Philol., Dr.phil., lebte bis 1837 in Wien, mit A. Grün, Lenau, Bauernfeld und Seidl befreundet, dann in versch. dt. Städten; seit 1845 als Journalist in Darmstadt tätig; seit 1853 auch Dramaturg am Darmstädter Hoftheater, 1846 meiningischer Hofrat.

W.: Romanzen, Lieder, Sonette, 2 Bde., 1826 und 1829; Neuere Gedichte, 1828; Freud und Leid, 1858; Novellen und Erzählungen: Die Löffelritter, 1826; Glockenblumen, 1827/28; Bunte Bilder, 1830; Das Buch der Geschichten für die Jugend, 1834; Präciosa, Unterhaltungsbuch für Kinder, 1835; Übers. französ. Dramen (bes. Hugo); etc.
L.: Brümmer; Giebisch-Pichler-Vancsa; Goedeke 12; Nagl-Zeidler 3, S. 217, 223, 228; Kosch, Theaterlexikon; Öttinger; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 197
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>