Dudík, Beda (1815-1890), Priester und Historiker

Dudík Beda, Priester und Historiker. * Kojetein (Mähren), 29. 1. 1815; † Stift Raigern b. Brünn, 18. 1. 1890. Sohn eines Lebzelters, stud. in Kremsier, dann bei Volný in Brünn; trat 1836 bei den Benediktinern in Raigern b. Brünn ein, stud. Theol. in Olmütz, Dr. phil.; 1840 Priesterweihe und Prof. an der phil. Lehranstalt Brünn. Er ordnete das Zentralarchiv des Dt. Ritterordens in Wien, 1855 Priv. Doz. für hist. Quellenkunde an der Univ. Wien; 1859 mähr. Landeshistoriograph; 1863 Orientreise, 1866 Berichterstatter im Hauptquartier des Erzh. Albrecht, 1869 begleitete er K. Franz. Josef I. zur Eröffnung des Suezkanals. Archivalische Studien führten ihn nach Schweden, Italien (1852), Frankreich, Belgien, Holland und Rußland (erstmals 1874). Korr. Mitgl. d. Akad. d. Wiss. in Wien.

W.: Geschichte des Benediktinerstiftes Raigern, 2 Bde., 1849 und 1868; Mährens Geschichtsquellen, 1850; Forschungen in Schweden für Mährens Geschichte, 1855; Iter Romanum, 1855; Des hohen Dt. Ordens Münzensmlg., 1858; Allg. Geschichte Mährens, 10 Bde., 1862–80; Erinnerungen aus dem Feldzug 1866 in Italien, 1867; Die Kaiserreise nach dem Orient, 1870; Geschichte der Entwicklung der Buchdruckerkunst in Mähren, 1879; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 20. 1. 1890; Almanach Wien, 1890; Th. v. Sickel, Röm. Erinnerungen, hrsg. von L. Santifaller, 1947; Krones, S. 78; Wurzbach; Otto 8; Enc.It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 201f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>