Dumba, Nikolaus (1830-1900), Politiker und Industrieller

Dumba Nikolaus, Industrieller und Politiker. * Wien, 24. 7. 1830; † Budapest, 23. 3. 1900. Der Vater, Sterio D., war ein Grieche aus Mazedonien; Nikolaus D. stud. am Akad. Gymnasium in Wien, widmete sich dann dem Kaufmannsstand und unternahm Studienreisen nach dem Orient, 1870–96 Mitgl. des n.ö. Landtages, bis 1885 auch des Abgeordnetenhauses (Altliberaler beim Klub der Linken), Mitgl. der Delegationen und der Quotendeputation, machte sich verdient um die Organisierung des gewerblichen Unterrichts, vermittelte im Landtag in konzilianter Weise zwischen den Christlichsoz. und der liberalen Mehrheit, unterhielt gute Beziehungen zum K. und zum Kronprinzen; sein Palais in Wien schmückten Makart und Klimt, er sammelte Skulpturen von Weyr, Kundmann, Zumbusch, war Ehrenmitgl. der Wr. Akad. d. bild. Künste und der Genossenschaft der bildenden Künstler, Mitgl. des Kunstrates des Unterrichtsmin., Mitgl. des Kuratoriums des Heeresmus., bewirkte mit Zumbusch die Aufstellung des Erzh.-Albrecht-Denkmals auf dem gegenwärtigen Platz, war nach Arthaber Leiter des Kunstver., Kurator des Kunstgewerbemus., Vizepräs. des Musikver., Vorstand des Männergesangver. etc.; er sammelte „Schubertiana“, war selbst ein beliebter Schubertsänger und erhielt von der Stadt Wien, deren Ehrenbürger er war, ein Ehrengrab.

L.: M.Pr. vom 24. u. 25. 3. 1900; Wr.Ztg. vom 23. 3. 1950; Th. Libadas, N.D., 1900; M. Klieba, N.D., Gedenkblatt, 1930; Biogr. Lex. der Wr. Weltausstellung, 1898; Biogr.Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 203
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>