Dumreicher von Österreicher, Armand Frh. (1845-1908), Abgeordneter und Schulreformer

Dumreicher von Österreicher, Armand Frh., Politiker und Organisator des Schulwesens. * Wien, 12.6. 1845; † Meran, 2. 11. 1908. Sohn des Chirurgen Johann D. (s. d.), stud. Phil., Rechts- und Staatswiss. in Wien und Göttingen, machte Reisen in Europa und im Orient, trat 1869 in die Finanzprokuratur, 1871 in das Unterrichtsmin. ein, in dem er sich bes. Verdienste um das gewerbliche Fortbildungswesen erwarb; er führte dessen Neuorganisation durch, errichtete die ersten Staatsgewerbeschulen in Österr. und unterstellte alle 1881 dem Unterrichtsmin.; 1886 ließ er sich in den Reichsrat wählen (Dt. Linke) und vertrat hier und in den Delegationen stets den dt. Standpunkt als Staatsnotwendigkeit für Österr., war für Ausschaltung der Politik aus der Erziehung.

W.: Die Verwaltung der Universitäten seit dem letzten polit. Systemwechsel in Österreich, 1873; Der französ. Nationalwohlstand als Werk der Erziehung, 1879; Über die Aufgaben der Unterrichtspolitik im Industriestaate Österreich, 1881; Aktenstücke über die Organisation des gewerblichen Unterrichts, 1883ff.; Zur Lage der Deutschen in Österreich, 1888; Südostdt. Betrachtungen, 1893.
L.: N.Fr.Pr. vom 3. und 9. 11. 1908; N. österr. Biogr.; Biogr.Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 203f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>