Ebert, Karl Egon (1801-1882), Schriftsteller

Ebert Karl Egon, Dichter. * Prag, 5. 6 1801; † Prag, 24. 10. 1882. Sohn eines fürstl. Fürstenbergischen Hofrates, stud. Jus in Prag, 1825 Fürstenberg. Bibliothekar und Archivar in Donaueschingen, 1833 Konferenzrat bei der Administration der Fürstenberg. Güter in Prag, 1854 Administrator des Fürstenberg. Besitzes in Böhmen, legte 1858 sein Amt nieder und lebte zurückgezogen in Prag. Gestaltete nach dem Vorbild der Klassiker und Romantiker Stoffe aus Sage, Geschichte und Natur, vor allem Böhmens.

W.: Gedichte, 1824, 2. Aufl. als Dichtungen, 1828; Wlasta (Epos), 1829; Das Kloster (Epos), 1833; Bretislaw und Jutta (Drama), 1835; Czestmir (Trauerspiel), 1835; Gedichte, 1845; Ein Denkmal für Carl Egon Fürsten zu Fürstenberg, 1855, Fromme Gedanken eines weltlichen Mannes, 1859; Wald und Liebe (Epos), 1874; Poetische Werke (Gesamtausgabe), 7 Bde., 1877; etc.
L.: Selbstbiographie, hrsg. von J. Langhammer, in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Deutschen in Böhmen, 1917; A. Hauffen, K.E. v. E. Mit einer Blütenlese aus den Dichtungen, 1901; J. Lamm, Quellenforschungen und Studien zu K. E. E.s Balladen, Diss. Wien, 1906; A. Hauffen, K. E. E., Sudetendeutsche Lebensbilder, hrsg. von E. Gierach, 1. Bd., 1926; W. Krause, K. E. E. und das böhmische Biedermeier, Dichtung und Volkstum, 1935; Körner, Bibliograph. Handbuch des dt. Schrifttums, 1949; Goedeke; Kosch, Literaturlex.; Nagl-Zeidler-Castle 3, S. 971ff.; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 210
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>