Eckardt, Karl Paul (1857-1946), Evangelischer Pfarrer

Eckardt Karl Paul, Pfarrer. * Schlagwitz (Sachsen), 21. 3. 1857; † Graz, 28. 9. 1946. Pastorssohn, stud. an der Univ. Leipzig Theol. und war dann als Hauslehrer in Pommern und als Vikar in Kirchbergb. Zwickau tätig. 1883–98 in Prag Dir. der evang. Schule, 1888 leitender Pfarrer, Consenior im dt. Seniorat Mittel- und Ostböhmens, Mitgl. des Landesschulrates. 1898 nach Graz berufen, zeigte er sich als glänzender Organisator, der 1905 die steir. evang. Gemeinden in einem eigenen Seniorat zusammenfaßte, ein Diakonissenmutterhaus und ein Waisenhaus (jetzt Mittelschülerheim) gründete. 1899 schuf er mit dem „Grazer Kirchenboten“ den Grundstein zur evang. Pressetätigkeit in Steiermark, gründete 1901 die „Steir. Pfarrerkonferenz“ und erwarb sich als Obmann des Evang. Bundes in der Steiermark große Verdienste. 1917 i.R. 1922–27 Kurator der Heilandskirche in Graz.

W.: Geschichte der vereinten dt. evang. Gemeinden AB und HB in Prag, 1891; Choralbuch zum Kleinen Gesangbuch für die evang. Kirche in Österreich, 1921; Kleines Gesangbuch, 6. Aufl., 1922.
L.: Ein Patriarch erzählt. Eingeleitet und mit einem Nachruf hrsg. von B. H. Zimmermann, 1953; Dr. K. P. E. – der erste Senior der Steiermark, in: Die Botschaft, Bll. christl. Verantwortung, Jg. 1, Folge 1/2, 1954; Amt und Gemeinde, 1947, S. 13; H. Jaquemar, Innere Mission, 1951, S. 125f.; Mitt. B. H. Zimmermann, Graz.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 213
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>