Egarter, Ferdinand (1778-1864), Postfachmann

Egarter Ferdinand, Postmeister. * Spittal/Drau, 25. 8. 1778; † ebenda, 3. 3. 1864. Stammte aus einer seit 1658 in Spittal nachgewiesenen Färber- und Gastwirtefamilie, die seit Errichtung des dortigen Postamtes (1741) den Postmeister stellte. Er hatte die nach dem Tode seines Vaters 1811 übernommene Postmeisterstelle bis 1840 inne. Wahrscheinlich angeregt durch einen Vorschlag L. Koschiers aus dem Jahre 1835, ließ er für seinen Wirkungsbereich eine Marke mit l Kreuzer Nennwert herstellen, welche dem Nachweis der Gebührenentrichtung für das Einsammeln („Heben“) der Briefe beim Absender diente. Das einzige bekannte Exemplar dieser „Hebemarke“ wurde erst 1951 wieder aufgefunden. Sie befindet sich auf einem Brief vom 20. 2. 1839 und stand somit ein Jahr früher als die erste staatliche Postmarke (Großbritannien, 6. Mai 1840) im Verkehr. Vom philatelistischen Standpunkt ist sie als „Postmeistermarke zur Sichtbarmachung der Einhebung einer Postnebengebühr“ zu bezeichnen. Durch die erstmalige Ausgabe und Verwendung einer Briefmarke zählt E. zu den Pionieren der Entwicklung des modernen Postwesens.

L.: Austria-Philatelist, n. 77–81, 1952, und n. 94, 1953; Österr. Briefmarken-Ztg., 2. Jg., H. 15 und 16, 1952; Wr. Bilderwoche, 8. Jg., n. 33 vom 16. 8. 1952; Archiv für Postgeschichte in Bayern 1952, n. 2; I. Waste und K. Dinklage, Kleine Post- und Markenkunde von Kärnten, 1952; Carinthia I, 143. Jg., 1953; Die Neue Zeit, n. 252 vom 31. 10. 1954; F. Türk, Post in Spittal/Drau, 1954; Ideen aus Österreich (Notring-Almanach), 1955.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 218f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>