Eisler, Max (1881-1937), Kunsthistoriker

Eisler Max, Kunsthistoriker. * Boskowitz (Mähren), 17. 3. 1881; † Wien, 8. 12. 1937. Stud. in Wien, Leyden und Utrecht Kunstgeschichte, 1914 Priv. Doz. an der Univ. Wien, 1919 a o. Prof. E.s besonderes Interesse galt der modernen Kunst und dem zeitgenössischen Kunstgewerbe. Er war Hrsg. von „Das Kunsthandwerk in Einzeldarstellungen“, spielte eine Rolle in der zionistischen Bewegung und war ein Förderer der Univ. Jerusalem.

W.: Geschichte eines holl. Stadtbildes, 1914; Österreichische Werkkultur, 1916; Historischer Atlas des Wiener Stadtbildes, 1919; G. Klimt, 1920; Alt Delft, 1923; Der alte Rembrandt, 1927; Oskar Strnad, 1936; etc.
L.: Wr.Ztg. und M.Pr. vom 9. 12. 1937; Jüdische Presse vom 10. und 24. 12. 1937; Wer ist's?; Jüd. Lex.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 238
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>