Eliatschek von Siebenburg, Wenzel Frh. (1779-1871), Feldmarschalleutnant

Eliatschek von Siebenburg Wenzel Frh., General. * Hermannstadt, 29. 4. 1779; † Innsbruck, 19. 5. 1871. Sohn eines Unteroffiziers, trat 1796 als Gemeiner in das IR. 49 ein, machte die Feldzüge von 1796 und 1799 mit; 1805 Fähnrich und noch im selben Jahre wegen besonderer Tapferkeit in der Schlacht bei Austerlitz Unterlt., 1809 Oblt. Er zeichnete sich im gleichen Jahre bei Aspern so aus, daß er auf dem Schlachtfelde außertourlich zum Hptm. ernannt wurde. 1828 Mjr., 1831 Obstlt., 1832 Obst. und Kmdt. des IR. 14, 1838 GM. und Brigadier in Innsbruck. Als solcher und als Interimsmilitärkmdt. von Tirol erwarb er sich 1848/49 große Verdienste um das klaglose Funktionieren des militärischen Apparates im Hinterlande und trug durch sein kluges, freundliches und aller Scharfmacherei abholdes Wesen wesentlich zur Aufrechterhaltung der Ordnung und des Friedens in Deutschtirol bei. 1849 FML., Ehrenbürger von Innsbruck. 1850 nach 54 jähriger Dienstzeit unter vier Kaisern in den Ruhestand versetzt, 1851 Frh.

L.: Wr.Ztg. vom 21. 5. 1871; Bote für Tirol und Vorarlberg vom 9. 6. 1871 (dort auch Teil einer Autobiographie); Tiroler Stimmen 1871, n. 115, 1891, n. 105; Wurzbach; Mitt. O. Gschließer, Innsbruck.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 241f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>