Eller, Louis (1820-1862), Violinist

Eller Louis, Violinvirtuose. * Graz, 9. 6. 1820; † Pau (Pyrenäen), 12. 7. 1862. Violinschüler von Hysel in Graz, trat bereits mit 9 Jahren auf, spielte 1836 in Wien und wirkte seit 1842 als Konzertmeister in Salzburg. Konzertreisen führten ihn 1844 in die Schweiz und nach Frankreich, 1845 über Graz und Triest nach Norditalien und Südfrankreich, 1850 feierte er neben dem jüngeren Joachim in Paris Triumphe. 1854 war er u.a. in Dresden, Danzig und Stettin, 1855 in Frankfurt a. Main, Wiesbaden, Paris und London, 1858 in Dresden, Danzig und Hannover. Als Komponist hat E. zahlreiche, heute vergessene Salonkompositionen für Geige geschrieben.

W.: Corrente, op. 1; 2 Études de Concert, op. 2; Steirische Weisen, op. 3; Sérénade aus „Don Juan“, op. 6; Improvisation sur un chant réligieux, op. 8; Rhapsodie hongroise, op. 9; Valse diabolique, op. 10; Konzert-Etuden, op. 11; Menuet sentimental, op. 12; etc.
L.: A. Reichel, Zur Erinnerung an L. E., 1864; C.E.R. Albert, Ein Künstlerleben, in: Neue Berliner Musikztg.22, 1868, S. 229/30, 237/38; Abert; Frank-Altmann; Mendel; Reißmann; Riemann; Schladebach; Fétis; Pougin; Schmidl; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 242f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>