Emperger, Friedrich Ignaz von (1862-1942), Bautechniker

Emperger Friedrich Ignaz von, Ingenieur. * Beraun (Prager Vorstadt), 11. 1. 1862; † Wien, 7. 2. 1942. Großneffe des Folgenden. Stud. an der Techn. Hochschule in Wien und bis 1884 an der Deutschen Techn. Hochschule in Prag. 1884/85 Ass. für Brücken- und Eisenbetonbau an der Techn. Hochschule Prag, lernte bei der Pariser Weltausstellung die Anfänge des Stahlbetons kennen, dessen Entwicklungsfähigkeit er erfaßte und den er in den Vereinigten Staaten einführte. 1891/92 Ing. der „Jackson Architect. Iron Works“ in New York, 1894 techn. und kommerzieller Vertreter der k. k. Staatsbahnen in New York. Kehrte auf Wunsch seiner Gattin nach Österreich zurück, wo er 1898–1902 als Priv. Doz. für Enzyklopädie der Ingenieurwiss. wirkte und in harten Kämpfen seine in den USA gesammelten Erfahrungen im Stahlbetonbau zu verbreiten suchte. E., der 1900 und 1901 die Ingenieure Österreichs bei den Weltausstellungen in Paris und Glasgow vertreten hatte, prom. 1903 als einer der ersten techn. Doktoren; Regierungsrat, seit 1899 Mitgl. des österr. Patentamtes, Mitbegründer des österr. Eisenbetonausschusses, seit 1912 Vizepräs., 1926–38 Präs. desselben, wurde im Ausland, das seine Gutachten sehr schätzte, wiederholt geehrt und ausgezeichnet: Ehrenmitgl. des Concrete Institute of Structal Engeneers in London, des American Institute of Civil Engeneers, des kgl. Institutes der holländ. Ingenieure in Den Haag, der polnischen Akad. d. Wiss., der Masaryk-Akad. der Arbeit etc. Bis in sein hohes Alter tätig, wurden nach seinen Projekten in der ganzen Welt zahlreiche Eisenbetonbrücken, Wolkenkratzer, Untergrundbahnen, Eisenbahnschwellen, Schiffe, Leitungsmasten, Druckrohre etc. ausgeführt. Die von E. um 1900 gegründete, zuerst in Wien und dann in Berlin erschienene Z. „Beton und Eisen“, galt jahrzehntelang als führendes Organ der Technik.

W.: Über die Zulässigkeit schwerer Fahrbetriebsmittel und eine neue Brückenverordnung, 1887; Die Kurvenweiche; eine neue Methode ihrer Berechnung, 1889; Eiserne Gerippbauten in den Vereinigten Staaten, 1893; Die Verschiebung von Hochbauten, 1895; Bruchversuche mit Hochkonstruktionen, 1896; Die Knickfestigkeit in Theorie, Versuch und Praxis, 1897; Neue Bogenbrücken aus umschnürten Gußeisen, System E., 1913.
L.: N.Fr.Pr. vom 9. 1. 1932; Völk. Beobachter vom 18. 2. 1944; N. Wr.Tagblatt vom 22. 2. 1944; Beton und Eisen, 1942, H. 3, 4; Mitt. E. Hirth-Emperger, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 246
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>