Engelbrecht, August (1861-1925), Philologe

Engelbrecht August, Philologe. * Wien, 14. 3. 1861; † Wien, 14. 4. 1925. Stud. an den Univ. Wien und Bonn klass. Philol., 1882 Dr.phil., seit 1883 Mittelschullehrer, 1886 am Theresianum. Schriftführer, seit 1899 Hauptgeschäftsträger der lat. Kirchenväterkomm. der Akad. d. Wiss. in Wien, 1901 ao. Prof. für klass. Philol. an der Univ. Wien, eine Berufung nach Innsbruck als Ordinarius lehnte er 1902 ab, da er Redaktor des Corpus bleiben wollte. 1908 i.R.; tit. o. Prof., Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. E., der u.a. zahlreiche textkrit. und sprachlichstilist. Abhandlungen verfaßte, erwarb sich große Verdienste um das Corpus der latein. Kirchenväter. Er besorgte für 26 Bände die Endredaktion und gab trotz anstrengender Doppelarbeit für Univ. und Akad. 3 Bände selbst heraus.

W.: De scoliorum poesi, 1882; Studia Terentiana, 1883; Claudiani Mamerti opera (CSEL XI), 1885; Studien über die Schriften des Bischofs von Rei, 1889; Fausti Reiensis praeter sermones Pseudo-Eusebianos opera. Accedunt Ruricii epistulae (CSEL XXI), 1891; Tyranni. Rufini opera I, Orationum Gregorii Nazianzeni novem interpretatio (CSEL XLVI), 1910; Das Titelwesen bei den spätlatein. Epistolographen, in: Gymn. Programm des Theresianums, 1893; etc.
L.: R.P. vom 21. 4. 1925; Almanach Wien, 1925 (mit Werksverzeichnis); Feierl. Inauguration, 1925/26.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 251
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>