Enk von der Burg, Karl Maria (1808-1885), Lehrer

Enk von der Burg Karl Maria, Schulmann. * Salzburg, 1. 1. 1808; † Salzburg, 21. 10. 1885. Sohn des Hofkammerrates Leopold v. E., besuchte die philosoph. Stud. in Salzburg und Graz, stud. dann Jus und Philos. (alte Sprachen) in Wien. 1829 Humanitätslehrer in Vinkovci, 1834 in Iglau, 1849 Gymn.-Dir. in Iglau, 1850 k. k. Schulrat und prov. Gymn.-Inspektor für N.Ö., 1855 definitiv bestätigt, 1852–54 Dir. der wiss. Gymnasial-Prüfungskomm., 1871 i. R. k. k. Hofrat. Zahlreiche pädagogische Abhandlungen, insbesondere zur Reform des Mittelschulwesens.

L.: Die Feier des 40jähr. Dienstjubiläums, 1870; Z. für die österr. Gymn., 1885, H. 11; ebenda, 1938, S. 142f. (Genealogie); Salzburger Chronik, 1885, Nr. 240; Salzburger Ztg., 1885, n. 239; 1886, n. 7 und 8; Mitt. d. Ges. f. Salzburger Lkde., 1885, S. 121f.; A. Starzer, Geschichte der n.ö. Statthalterei von 1501–1896, 1897.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 254
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>