Erben, Karl Jaromir (1811-1870), Historiker und Schriftsteller

Erben Karl Jaromir, Dichter und Historiker. * Miletín, 7. 11. 1811; † Prag, 21. 11. 1870. Stud. zuerst Jus, wirkte dann in verschiedenen administrativen Stellungen. Früh von Palacký beeinflußt, welcher ihn 1843 zu seinem Mitarbeiter machte, redigierte er 1846–49 die „Pražské Noviny“ (Prager Zeitung), wurde 1850 Archivar und Sekretär des böhm. Mus., 1851 Stadtarchivar von Prag. Mitgl. der kgl. Böhm. Ges. d. Wiss., korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. E., einer der bedeutendsten slaw. Gelehrten, sammelte reiches volkskundl. Material und bemühte sich, archivalische und museale Schätze durch Herausgabe und Bearbeitung zugänglich zu machen.

W.: Ondřej Puklice ze Vstuch, 1846; Böhmische Volkslieder, 3 Bde., 2. Aufl. 1852–56; Böhmische Volkssagen und Märchen, 1853; Regesta diplomatica nec non epistolaria Bohemiae et Moraviae, 1853; Die Primatoren der Kgl. Hauptstadt Prag, 1858; Die Geschichte der k. k. privilegierten Prager Scharfschützen, 1860; Prostonárodní české písně a říkadla (Tschech. Volkslieder und Sprüche), 1863; etc. Ges. Gedichte, hrsg. v. J. Sutnar, 1905.
L.: A. Grund, K. J. E., 1935; R. Jakobson, Poznámky k dílu Erbenovu, in: Slovo a slovesnost, 1, 1935; Archiv f. Slavische Philologie, 1906; Otto 8; Cassell; Almanach Wien, 1871; H. Truska, Österr. Frühlingsalbum, 1854; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 260
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>