Erler, Franz Christoph (1829-1911), Bildhauer

Erler Franz Christoph, Bildhauer. * Kitzbühel, 5. 10. 1829; † Wien, 6. 1. 1911. Früh künstlerisch begabt, besuchte er die Wr. Akad. d. bild. Künste und wurde einer der meistbeschäftigten Bildhauer und Restauratoren (besonders gotischer Plastiken) der Ringstraßenzeit. Seit 1863 Mitgl. des Künstlerhauses.

W.: Statuen im Schloß Vöslau, 1855 (?); plast. Schmuck der Brigittakirche, Wien XX., um 1870, und der Altlerchenfelder Kirche, 1871; 24 Statuen und Altar der Wehingerkapelle im Stift Klosterneuburg, nach 1870; Reliefs der Querschiffsportale, 1874, und Apostel an den Chorpfeilern der Wr. Votivkirche, 1875–77; Habsburgerstatuen am Nordturm, 1878, hl. Laurentius an der Westfront von St. Stephan, 1879; Josephsaltar in der Votivkirche, 1879; Grabmal Kard. Rauschers, 1882, Umbau der Kanzel samt Schalldeckel in St. Stephan, 1878–80; Salm und Starhemberg in Festsaal des Rathauses, um 1880; Plastiken an der Fassade des 1951 abgetragenen Sühnhauses, 1885; Plastiken am Turm der Stiftskirche von Klosterneuburg, 1888; Portalfiguren von Maria am Gestade, um 1890; weitere Arbeiten für St. Stephan (Eligiuskapelle 1889/90, Katharinenkapelle 1894/95, Westfassade 1902); Landesverteidigungsdenkmal in Kitzbühel, 1909 (1. Preis); etc.
L.: Neuigkeits-Weltbl. (Ill. Ausgabe) vom 18. 10. 1903; Die Presse vom 29. 11. 1953; Die christl. Kunst 7, 1910/11; M. Thausing, Die Votivkirche in Wien, Denkschrift 1879, S. 31f., 48; K. Drexler, Das Stift Klosterneuburg, 1894; Österr. Kunsttopographie 18, 1924, 23, 1931; W. Pauker, Führer durch . . . Klosterneuburg, 1933; K. Öttinger, Das Taufwerk von St. Stephan, 1949; K. Ginhart, Wr. Kunstgeschichte, 1949; Kosel; Thieme-Becker; Biogr. Jb.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 264
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>