Eyrl zu Waldgries und Liebenaich, Georg Frh. von (1849-1942), Politiker, Jurist und Funktionär

Eyrl zu Waldgries und Liebenaich Georg Frh. von. * Bozen, 17. 4. 1849; † Bozen, 2. 1. 1942. Trat nach Beendigung des Jusstud. an den Univ. Innsbruck, München und Wien beim Landesgericht Innsbruck in den Gerichtsdienst und kam dann als k. k. Auskultant zum Kreisgericht Bozen. 1874, nach dem Tod seines Vaters, verließ er den Staatsdienst, widmete sich der Verwaltung des elterlichen Besitzes und betätigte sich in Gemeindewesen und Landtag (1891–1912) sowie in einer Reihe von Vereinen. Seit 1884 Vorstand des Museumver. Bozen, seit 1900 Obmann des Verbandes der landwirtschaftlichen Genoss. Südtirols, seit 1892 Obmann der Etschregulierungsgenoss., Mitgl. des Landeskulturrates, Obmann des Verbandes der Kellereigenoss. Südtirols, 1900–22 Direktionsvorstand der Sparkasse Bozen. E., dessen besonderes Interesse der Landwirtschaft galt, machte sich auch um das Bozener Mus. sehr verdient, das seine reichen Bestände fast zur Gänze seinen Bemühungen verdankt.

L.: Schlern 5, 1924, 10, 1929; Die Dolomiten vom 3. und 7. 1. 1942; Alpenztg. vom 8. 1. 1942; Mitt. D. Eyrl, Bozen.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 3, 1956), S. 278
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>