Fejér, Georg (1766-1851), Schriftsteller

Fejér Georg, Schriftsteller. * Keszthely, 23. 4. 1766; † Pest, 2. 7. 1851. Stud. an der Univ. Pest bei K. Koppi und St. Katona, war einige Zeit Erzieher, Prof. der Dogmatik am bischöflichen Seminar, dann Pfarrer in der Provinz, 1808 Prof. an der Univ. Pest. 1818 Dir. des Studiendistriktes Raab (Györ), 1824 Dir. der Universitätsbibliothek; 1840 Domherr von Großwardein, 1843 i. R. F., ein außergewöhnlich fruchtbarer Schriftsteller, schrieb neben religiösen Büchern, Lustspielen (auch nach Gottsched), volkstümliche Bücher über Landwirtschaft im Geiste der Aufklärung, Werke über Philosophie (Anthropologie, Logik, Ästhetik, eine Einführung in die Philosophie etc.) und hauptsächlich historische Werke. Sein „ Codex“ ist trotz Mangel an Kritik, falschem Lesen der Texte etc. eine Hauptquelle der ung. Geschichte.

W.: Codex diplomaticus Hungariae ecclesiasticus ac civilis, 43 Bde., 1829–44; etc.
L.: Révai 7; Szinnyei 3; J. Pintér, Magyar irodalomtörténete (Geschichte der ung. Literatur) 4, 1932
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 293
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>